Das Blog für trnd-Projektteilnehmer: Hier gibt's die aktuellen Projektnews und Diskussionen rund um das trnd-Projekt Carpe Diem.


Carpe Diem do-it-yourself?

trnd-Partner donsimpsone hat den ultimativen Test gemacht. Ein wirklich cooles Experiment. Vielen Dank für den Erfahrungsbericht!

“Um sicherzustellen, dass ich auch wirklich alles probiert habe, habe ich mir einen Kefir- und einen Kombucha-Pilz besorgt.”

Kefir war einfach anzusetzen: Pilz, Zucker, Milch. Eine Woche stehen lassen trinken. Der optische Eindruck war nicht so berauschend, sah irgendwie immer noch nach Pilz aus. Naja:-)

Kefir Pilz

Geschmackstest: Irgendwie sehr seltsam, eine vage Ähnlichkeit mit dem CarpeDiem-Getränk, aber nicht wirklich gut, sehr Medizinartig, pilzig. Um den CarpeDiem-Kefir nachzustellen, habe ich ein bisschen Kefir mit Traubensaft und Mineralwasser gemischt. Optisch ein bisschen anders, aber es geht in die richtige Richtung. Allerdings ist der Pilz-Geschmack immer noch sehr vorherrschend und störend, das hat CarpeDiem nicht.

Kefir 2

Fazit: der Geschmack rechtfertigt nicht den Aufwand, besser kaufen.

Kombucha ist ein wenig schwieriger: Tee kochen (ein Tee mit wenig ätherischen Ölen - nach CarpeDiem - Vorbild habe ich Früchtetee gewählt), süssen, abkühlen lassen, auf den Pilz giessen. Interessanterweise ist hier der Pilz ein Stück, beim Kefir sind es viele kleine, von der Haptik her also ein bisschen angenehmer. Das ganze muss man 8 bis 10 Tage abgedeckt stehen lassen, dann den Pilz abnehmen und den Kombucha abfüllen.

Kombucha Pilz

Geschmackstest: Sehr viel Kohlensäure, kein Pilzgeschmack, aber ein starker Eigengeschmack, nicht zu beschreiben. Ganz gut, aber nicht so gut wie CarpeDiem.

Fazit: Da hier der Aufwand noch größer ist, lohnt sich das in meinen Augen auch nicht, obwohl das Ergebnis geschmacklich ganz interessant ist. CarpeDiem ist aber besser und unkomplizierter.

Gingko lässt sich schlecht selbst nachproduzieren, daher kann ich guten Gewissens behaupten, alles mögliche ausprobiert zu haben.


Diskussion


Sorry, aber das ist einfach nur peinlich was du da schreibst.

Ich habe mir über längeren Zeitrum selber Kefir und Kombucha hergestellt. Man kann die Teesorgen selber herstellen und die Pilze kosten nur 2 € bei Ebay mit Gebrauchsanleitung.

Bei den Kefirpilzen muß man einfach nur Milch auf die Pilze giesen, nen Tag stehen lassen und schon ist der Kefir fertig.

Beim Kombucha Pilz muß man ne Schwarze Tee Mischung mit 200 g Zucker pro 2 Litter dazugiesen, 8 Tage stehen lassen und schon ist der Kombucha fertig.

Schmeckt beides anders als das Carpe Diem Zeug, ist dafür aber auch echt und kein rumgepansche mit 5 % Kombucha und 95 % Saft ;)

Die Bilder sind so richtig schlecht gemacht, und ehrlich gesagt kommt mir das ganze so vor, als ob du das ganze einfach abwerten möchtest…

http://www.br-online.de/politik-wirtschaft/mittagsmagazin/dynamisch/specials/kombucha/kombucha.htm

Da gibts mehr Infos…

http://www.kopfgeister.net

10. Oktober 2005 um 1:30
von Alex23

Also ganz so einfach ist das mit dem Kefir-Herstellen denn doch nicht. Milchkefir ist z.B. gar nicht mit Carpe Diem zu vergleichen, man muß schon “Wasserkefir” herstellen. Die Zutaten sind relativ teuer - Öko-Zitronen - Feigen zu jeder Jahreszeit - der Pilz fällt dann nicht ins Gewicht, vermehrt sich aber so rasant, dass man immer mit einem schlechten Gewissen kämpft, wenn man ihn reduzieren (wegwerfen) muß. Dazu kommen noch passende große Gefäße, die die Küchenarbeitsfläche (o. andere Flächen) blockieren und ständige Beobachtung und Wartung über mehrere Tage.

Das Produkt schmeckt dann aber wirklich gut und ist verdauungsmäßig sehr wirksam.

Irgenwann wird man allerdings die ständige Abhängigkeit vom Pilz leid - ähnlich wie bei “Hermann”, den man dann auch irgenwann nicht mehr sehen kann.

31. Oktober 2005 um 13:12
von meme