Das Blog für trnd-Projektteilnehmer: Hier gibt's die aktuellen Projektnews und Diskussionen rund um das trnd-Projekt Carpe Diem.


Eure Tipps: Bewusster leben.

zum Endspurt beim Carpe Diem Projekt starten wir nochmal eine interessante Aktion:

Wir suchen die besten Ideen
- wie man Stress und Hektik vermeidet.
- wie man jeden Tag zu etwas ganz Besonderem macht.
- wie man die Chancen des Alltags erkennt und nutzt.

Bewusster leben

Als kleine Anregung werdet Ihr in den nächsten Tagen Post von uns erhalten: 12 unkomplizierte Tipps, wie man mit Carpe Diem, einem Lächeln und anderen Leichtigkeiten zu mehr Wohlbefinden kommt :-D

Wie erinnert Ihr Euch daran, dass es sich lohnt, jetzt zu leben und jeden Augenblick zu nutzen?


Diskussion


locker bleiben :)
“alles wird gut”
als buddhisin hab ich da sowieso n leichteres leben als viele meiner mitmenschen :)

13. September 2005 um 18:36
von weirdo

Zu dem thema will ich euch zwei sachen zeigen, ein gutschein
http://messenjah.de/Images/Gutschein1.gif

und eine garantiekarte
http://messenjah.de/Images/Garantie.gif

sind beides teile eines Projektes (projekt:schöne welt) von mir und meinem bruder. und diese beiden karten verteilen wir in der hoffnung, den menschen bewusst zu machen, das jeder tag etwas besonderes ist und das das leben selbst schön ist, wenn man es versteht.
alles liebe
sway

13. September 2005 um 18:50
von sway

Ich erinnere mich immer dann daran, dass es sich lohnt, jetzt zu leben und den Augenblick zu nutzen, wenn ich unseren kleinen Sohn sehe und wie er sich jeden Tag weiterentwickelt und Neues dazulernt.

Für dieses kleine Menschlein dazusein und ihn auf seinem Weg zu begleiten ist für mich und meinen Mann der allerschönste Grund, weshalb es sich lohnt, jetzt zu leben! Yves führt uns vor Augen, wie wichtig es ist, den Augenblick zu nutzen - sonst ist er nämlich vorbei und kommt nie mehr wieder! So, wie er gerade eben ein Fäustchen gemacht hat, wird er es vielleicht nie mehr tun - denn diesen Reflex hat er bald “verlernt” und so, wie er heute aussah, wird er auch nie mehr aussehen - denn er wächst und verändert sich jeden Tag!

Darum haben wir uns auch vorgenommen, so viele Augenblicke wie möglich festzuhalten, damit wir sie immer wieder geniessen können, in dem wir uns daran erinnern, und sie mit unseren Angehörigen zu teilen - damit auch sie diese Augenblicke geniessen können. Deshalb haben wir eine kleine Webseite eingerichtet, wo wir unser “etwas anderes Babyalbum” führen (http://yves.dlounge.org).

Wenn wir mal einen schlechten Tag haben oder mal wieder von einer schlaflosen Nacht total fertig sind, schauen wir zusammen diese Seite an und schon nach den ersten paar Fotos sieht der Tag gleich wieder viel besser aus :-)

13. September 2005 um 20:37
von LiviaCH

Ich habe heute von einer Untersuchung gelesen, bei der die Menschen sich eine schöne Situation, ein gutes Gefühl oder etwas ähnliches vorstellen sollten. Die einen bekamen eine Zeitbegrenzung, die anderen nicht (etwas vereinfacht dargestellt).

Bei denen mit der Zeitbegrenzung waren Gefühl, Wohlbfinden etc. wesentlich intensiver.

Quintessenz - das Leben bzw. den Augenblick jederzeit so genießen, als wenn es der letzte wäre !!!

Gruß an alle - meme

13. September 2005 um 20:53
von meme

hab neulich auf empfehlung “oskar und die dame in rosa” von eric emannuel schmidt gelesen. es geht in diesem buch um einen etwa 10-jährigen jungen, der an leukämie erkrankt ist und nur noch knapp zwei wochen zu leben hat. “oma rosa” (offenbar eine kinderpsychologin auf der intensivstation) rät oskar, jeden weiteren tag so zu leben, als würden zehn jahre seines lebens vergehen. er solle sich vorstellen, wie es ist, zu heiraten, eine familie zu gründen, alt zu werden, usw. ganz zum schluß gibt es einen moment -oskars letzter morgen- wo er ganz früh wach wird und zuschaut, wie der tag beginnt- nebel, sonnenaufgang, vogelgesang, etc. und oskar, der sich schon für einen alten mann hält, staunt und bewundert alles, als sähe er es zum ersten mal, bewundert gott für seine fantastische leistung jeden tag so ein wunderbares schauspiel auf die beine zu stellen. er hält inne vor dem moment!
seit dieser lektüre, die mich sehr eindrücklich an den klassischen carpe-diem-gedanken erinnert hat (vor allem durch die extreme situation des kindes), versuche ich jeden tag mindestens einmal so einen moment für mich zu erhaschen: inne zu halten, auf die natur oder die menschen zu schauen und ihre schönheit bewundern, die innere schönheit, die allem innewohnt, was mich umgibt. dankbar sein und demut empfinden, dass ich dies erleben und sehen darf.
dieser moment gibt mir eine menge ruhe und kraft, gelassenheit, aus der ich schöpfen kann!

14. September 2005 um 17:25
von psyphlo

Ich habe gleich einen Tipp umgesetzt. Habe gestern Fenster geputzt und wollte eine Fliege gerade mit dem Fensterputzzeug erlegen (gemein, ich weiß). Da kam mir die Carpe Diem Broschüre wieder in den Sinn: Ich öffnete das Fenster und ließ die Fliege fliegen. War ein besseres Gefühl :-)

18. September 2005 um 12:28
von sarajane